• Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

    Kei Takemura / Katholische St. Clara-Kirchengemeinde
  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

    Nezaket Ekic / Evangelische Brüdergemeine
  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

    Ervil Jovkovic / Evangelische Genezareth-Kirche
  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

    Eleni Papaioannou / Sri Ganesha Hindu Tempel
  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

    Birgit Anna Schumacher / Şehitlik-Moschee
  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog 

  • Es gibt an die hundert Religionsgemeinschaften in Neukölln. Damit ist dieser Berliner Bezirk, der auf eine lange und intensive Zuwanderungsgeschichte zurück blickt, auch auf der religiösen Landkarte der Bundesrepublik einer der interessantesten Orte.

    Der Kulturnetzwerk Neukölln e.V. hat für das Projekt „Kunst und Kult – Stimmen der Religionen“ im Rahmen der 48 Stunden Neukölln 2013 fünf in Berlin lebende KünstlerInnen unterschiedlichen kulturell-religiösen Hintergrunds mit fünf verschiedenen Glaubensgemeinschaften in Berlin-Neukölln zusammengebracht.
    Bei der Zuordnung der einzelnen KünstlerInnen zu einer Glaubensgemeinschaft und ihrem Gotteshaus sind „gemischte Paare“ gebildet worden, so dass die KünstlerInnen ein Kunstwerk für den Kultraum einer ihnen unvertrauten Religion entwerfen – und dergestalt einen Perspektivwechsel vollziehen.

    Die Verabredung lautete, dass einerseits die KünstlerInnen frei sind und sie nicht im Auftrag der Glaubensgemeinschaften arbeiten; dass aber andererseits in den Gotteshäusern nur Kunstwerke realisiert werden sollten, deren Entwurf das Einverständnis der jeweiligen lokalen Glaubensgemeinschaft gefunden hat.


    Projekt: Kunst und Kult | Auftraggeber: Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
    Bereich: Reportage |  Jahr:  2013
    Publikation : "Kunst und Kult, Stimmen der Religionen" Kunstkatalog